»
Menü

Team-Sport NADAC


Guckloch

Jumping Flip

Aufbau der Kontaktzonen


I'm not on Facebook


Login




>Zurück<

Training am 15. Januar 2008

Gibt es etwas schöneres, nach einem ätzenden Arbeitstag, nach Hause zu kommen, die Hunde zu schnappen und raus zu gehen? Für mich nicht, es macht den Kopf frei. Wenn ich meine Racker über die Wiese rennen sehe, wie sie wild und ausgelassen einander zum Spiel auffordern, einfach gigantisch. 

India kam leider voll unter die Räder, sie wurde von dem Junggemüse über den Haufen gerannt und tat sich beim Aufstehen richtig schwer. Man sieht, daß sie in den Hinterläufen nicht mehr so kräftig ist. Anschließend mied India das Kreuzen der Raketen, wenn sie im Anflug waren. Am Abend ging es ins Training. India und Kelly mußten wieder zu Hause ausharren. Auf dem Hof angekommen wurden wir recht stürmisch vom Hofnachwuchs begrüßt. Von "Sofis" Wurf hüpften noch zwei Welpen herum und die Welpen von "Lisa", welche noch komplett bei ihr sind, waren nicht zu überhören.

Bei Vera steht am Donnerstag eine Klassenarbeit an und somit war für sie das späte Training tabu, ansonsten waren wir komplett. Das Training wurde von Steffen vorbereitet. 

Steffen bastelte einen schönen Parcours in dem mit allen Leistungsklassen prima gearbeitet werden konnte. Er stellte den Parcours großzügig und mit 20 Hindernissen war er recht lang. Markant war, daß Steg und Wippe 2x gelaufen wurde, nach Tempoaufbau der Hund zwischen zwei Sprünge rein geholt werden mußte und der Slalomeingang, welcher Selbständigkeit voraussetzte. Der Parcours hat mir super gefallen und es hat wieder mega Spaß gemacht.  Vielleicht noch eine kleine Anmerkung, nach Hindernis Nr. 19 (Sacktunnel) war die Wahl der Wippe nicht ganz so glücklich. Die Wippe kam gerade wieder zur richtigen Zeit runter. Sam arbeitete prima mit, sein Start ist wieder total lässig und schüttelfrei. Der glückliche Bub durfte ganz oft mit mir laufen, irgendwie war ich nach jedem Durchgang mit etwas anderem nicht zufrieden. Nach dem Tunnel Nr. 6 führte ich Sam mit einem Ketschker über Nr. 7 und nahm ihn auf der linken Seite geführt auf den Steg mit. Entweder stand ich zu weit vom Sprung entfernt oder ich gab ihm zu viel Energie über den Sprung Nr. 7 und er arbeitete den Sprung Nr. 1, welcher nicht an der Reihe war. Sam gab alles und arbeitete immer wieder Runde für Runde mit. Nach einer einigermaßen geglückten Runde läuteten wir den Feierabend ein. 

Und... ein Slalomproblem haben wir nicht, das Loch in der Socke ist gestopft... Mal wieder herzlichen Dank an Stephan, welcher wieder für viele Lehrvideos gesorgt hat!  

>Zurück<